Freiheit Lifestyle

Selbstverliebtheit vs. Selbstliebe

selbstverliebtheit vs. selbstliebe
Geschrieben von Sabrina

Selbstverliebtheit vs. Selbstliebe

 

Ich erinnere mich noch ganz genau an den Tag, an dem ich auf meinem Instagram Account (Instagram @soulfully.me_) mein erstes „Selfie“ gepostet habe. Es muss im Frühjahr 2015 gewesen sein, ich saß im Backstage meiner Theateraufführung und wartete auf meinen Einsatz.

🎭

Ich war SO nervös. Nicht wegen meiner Aufführung, sondern weil ich kurz davor war mein erstes Selfie zu posten. Klar, habe ich auf anderen Social Media Kanälen schon Fotos gepostet (auf facebook udn damals noch studi.vz) aber hier ging es irgendwie um etwas anderes.

Um den Teufel in mir und den Engel in mir

In meinem Kopf hörte sich das damals so an:

👼 „Dieses Foto sieht gut aus. Du solltest es posten denn du beginnst hier etwas neues und aufregendes. Teile es mit der Welt.“

😈 „Du solltest noch ein viel besseres Foto machen, irgendwie siehst du komisch aus, oder? Schau nochmal genau hin, da, das sieht nicht gut aus. Da wirst du kaum “Likes“ für bekommen. Und überhaupt? Ein Selfie? Jeder wird denken du bist voll selbstverliebt..naja, dass denken sie wahrscheinlich eh schon. Lass’ es lieber bleiben.“

⇢ Diese zwei Stimmen sollten nun also darüber streiten, ob ich mich wage dieses Foto zu posten oder nicht. Klingt nach einem ziemlichen “First World Problem“ und ja, das ist es auch. Aber in meiner Welt und in so vielen von euren Köpfen da draußen, geht genau der selbe Kampf immer und immer wieder ab. Und da Selbstliebe so wichtig ist für das Große Ganze, wird dieses “First World Problem“ dann ganz schnell zum Problem von vielen. 

Denn wo keine Akzeptanz und Liebe uns selbst gegenüber vorhanden ist, können wir sie auch nicht anderen geben. Deswegen ist es SO wichtig, dass jeder bei sich selbst anfängt.

Beeinflusst von meinen Erfahrungen aus (vor allem) der Schule, in der man immer belächelt wurde, wenn man einfach so war wie man ist, tat ich mich unglaublich schwer mit Bildern von mir selbst. 

❗️Ernsthaft: Menschen können so unglaublich scheiße sein. Und ja natürlich, ich muss da bei mir selbst anfangen. Ich war auch nicht immer nett & verständnisvoll (#KarmaIsABitch).

Heute weiß ich, dass das aus meiner eigenen Unsicherheit heraus resultierte. Niemand der mit sich im Reinen ist, greift andere an. Er hilft und zeigt Verständnis, anstatt hinter dem Rücken zu reden. 

Irgendwann habe ich dann angefangen, mein Selbstwert daran zu messen wie mich andere wahrnehmen (oder wie ich dachte, dass sie mich wahrnehmen) und so sank das „Selbstwert-Barometer“ irgendwann ziemlich in den Keller.

Ja und dann wird selbst Jahre später das posten eines Fotos noch durch diese Stimmen beeinflusst

„Du postest Selfies aus purerer Selbstverliebtheit“ sagt der 😈 „Nein, ich möchte mich selbst durch meine Fotos erfahren und kennenlernen, und endlich beginnen, mich selbst wieder so zu lieben wie ich bin.“ sagt der 👼

Und genau da liegt für mich mittlerweile ganz klar der Unterschied. Ich poste, weil ich lerne mich selbst so anzunehmen wie ich bin. Ich musste seit dem Selfie von 2015 viele Hürden nehmen und ich weiß wie wichtig es ist, dass ich mir selbst liebevoll gegenübertrete. Und natürlich kann ich meine Einzigartigkeit teilen ohne Vorbehalte, wenn ich das will.

Ich poste ein Selfie in den seltensten Fällen leichtfertig und (noch nicht) mit purer 100%er Selbstliebe; es sind immer noch Zweifel da. Und ich weiß, dass wenn es dir gleich geht, dann siehst du das in meinen Bildern, so wie ich es in deinen sehe.

Selbstliebe ist ein SO wichtiger Schritt auf dem Weg in Richtung Freiheit. Wir müssen lernen uns so zu lieben wie wir sind und diese Geschichte mit der Welt zu teilen (wenn das unser Wunsch ist).

Denn, die wenigsten von uns teilen Fotos von sich selbst aus narzisstischen Beweggründen. Ich denke, die meisten versuchen sich dadurch kennen und (wieder) lieben zu lernen. 💚 Und das hast du sowas von verdient, denn du bist einzigartig und das solltest du feiern, so wie es für dich passt. Ich umarme dich 🌿

 

**Note** Natürlich gibt es weitere viele tolle Praktiken, wie du dir selbst wieder näher kommst und mehr Akzeptanz und Liebe für dich findest. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, gehe ich darauf gerne näher ein. Wenn du Tipps mit uns teilen möchtest, mach das gern hier in den Kommentaren.

Alles Liebe, Sabrina


Teile diesen Artikel

Was denkst du? Hinterlasse einen Kommentar!